1815. Herrensitz Coppelius.

Alchemisten, Akustiker und Astrologen arbeiten im Auftrag der Herren Coppelius an einem Verfahren, um die akustischen Instrumente Cello, Contrabass und Clarinetti auf unerhörte Lautstärke zu verstärken: Die galvanische Amplifikation! Die Rockgeschichte hat begonnen.

2015. Herrensitz Coppelius. Die Hertzmaschine ist fertiggestellt!

Akustisches Instrumentarium entfaltet sich zu dröhnendem Klanggewitter: Das Cello röhrt, der Bass knarzt, die Klarinetten schneiden sich durch Schlagzeug und Gesang. Gitarristen packen beschämt ihre Verstärker ein. Gaslichtromantiker, Steampunker und Liebhaber von handgemachter Musik - Coppelius sind zurück, lauter denn je!

Jubliläumskonzertfeierlichkeiten zu 200 Jahren galvanischer Amplifikation:

Die Hertzmaschine läuft an, die Herren Coppelius bereisen wieder den Kontinent.

Mit Kraft und Musizierfreude, gänzlich verzichtend auf hinter der Bühne versteckte Grammophone, -ja wirklich, komplett live, ohne Playbacks, ohne Einspieler- dafür mit dem unbändigen Willen, dem hochgeschätzten Auditorium den Vorteil akustischen Instrumentariums vorzuexerzieren. Jedes Konzert von Coppelius ist anders, jedes ist einzigartig, nie weiß man vorher, was geschehen wird. Doch sehen Sie sich vor: Wenn Gehrock und Zylinder fallen, kommt 200 Jahre aufgestaute Hysterie zutage!

Sonntag, 28. August 2016

Coppelius beim "Rock im Hinterland 2016"

Auf nach Obrigheim!
Nach ca. eineinhalbstündiger Fahrt werde ich bei Obrigheim von Plakaten des Festivals begrüßt, auf die mit Neon - Sprühfarbe Pfeile aufgesprüht wurden. Diesen Wegweisern folgend, fahre ich durch einen steinernen Torbogen in den Ort Obrigheim. Mein erster Gedanke: hoffentlich kommen die Bands nicht mit Nightlinern, das könnte eng werden. Die Straße führt mitten durch eine Hochzeitsgesellschaft. Nur langsam komme ich voran, es ist eng und überall sind Menschen. Mein Ziel ist der örtliche Sportplatz. Nachdem ich mir meinen Weg durch den Ort gebahnt habe, finde ich einen Parkplatz auf dem Acker direkt vor dem Festivalgelände. Bei meiner Ankunft ist die Feuerwehr gerade dabei die Besucher abzukühlen; mithilfe der Feuerwehrschläuche.

Manch einer greift zum letzen Mittel - der Wasserpistole!

Bei meiner Runde über das Gelände Mittags um ca 15:00 Uhr haben sich fast alle Besucher in schattige Plätze zurückgezogen und tun - nichts.
Es ist viel zu warm!





Einzig der Feuerwehrschlauch, der ab und zu eine Fontäne Wasser über das Gelände sprüht, kann uns dazu veranlassen, uns zu bewegen. 
Ein solches Festival habe ich zuvor noch nicht besucht. Mittags gibt es neben den "Highland Games" auch eine kleine Show zur Kinderbelustigung und eine Art Rutschbahn. Man kann mit Hilfe von Kisten über ein Förderband mit Rollen rutschen. 


So vertreibt man sich die Zeit und wartet auf den Auftritt der Herren von Coppelius. 
Um 21:15 Uhr stehen sie dann endlich auf der Bühne. Der Festivalplatz hat sich mittlerweile ordentlich gefüllt, die Temperaturen sind merklich angenehmer als noch ein paar Stunden zuvor - wir sind bereit! 
Mit "Bitten, Danken, Petitieren" eröffnen Coppelius das Konzert und es wird ordentlich gerockt! Das Auditorium ist hellwach, etwas betrunken aber angemessen begeistert. Die allgemeine "bloß nicht bewegen" Stimmung vom Mittag ist wie weggeblasen, vom dröhnenden Bass vertrieben.


Auch den Herren ist warm, aber Butler Bastille ist schon zur Stelle.


Da Bastille "ungewohnter Weise" keine Ansagen vorbereitet hat, beschließt er stattdessen, die Herren Witze erzählen zu lassen; mit eher mäßigem Erfolg. 
Des Comtes Beitrag: "Kommt ein Klarinettist zur Bandprobe."
Herr Sissy Voss gibt sich besonders große Mühe das Auditorium zu begeistern. Wer Herrn Voss kennt kann sich sicher denken warum ich darauf verzichte seine Erzählung hier schriftlich wieder zu geben. 


Es war wie immer ein großes Vergnügen die Herren live zu erleben. Eineinhalb Stunden dauerte der Auftritt, was deutlich länger als die bei Festivals übliche eine Stunde ist. Wer die Fahrt ins Hinterland auf sich genommen und in der Hitze ausgeharrt hat, kam also am Ende voll auf seine Kosten. 








Wir danken Coppelius für diesen grandiosen Abschluss der coppelianischen Festival - Saison und freuen uns bereits auf die bald anstehenden Clubkonzerte. 




Kommen Sie zahlreich - Coppelius Hilft!!


Kommentare: