1815. Herrensitz Coppelius.

Alchemisten, Akustiker und Astrologen arbeiten im Auftrag der Herren Coppelius an einem Verfahren, um die akustischen Instrumente Cello, Contrabass und Clarinetti auf unerhörte Lautstärke zu verstärken: Die galvanische Amplifikation! Die Rockgeschichte hat begonnen.

2015. Herrensitz Coppelius. Die Hertzmaschine ist fertiggestellt!

Akustisches Instrumentarium entfaltet sich zu dröhnendem Klanggewitter: Das Cello röhrt, der Bass knarzt, die Klarinetten schneiden sich durch Schlagzeug und Gesang. Gitarristen packen beschämt ihre Verstärker ein. Gaslichtromantiker, Steampunker und Liebhaber von handgemachter Musik - Coppelius sind zurück, lauter denn je!

Jubliläumskonzertfeierlichkeiten zu 200 Jahren galvanischer Amplifikation:

Die Hertzmaschine läuft an, die Herren Coppelius bereisen wieder den Kontinent.

Mit Kraft und Musizierfreude, gänzlich verzichtend auf hinter der Bühne versteckte Grammophone, -ja wirklich, komplett live, ohne Playbacks, ohne Einspieler- dafür mit dem unbändigen Willen, dem hochgeschätzten Auditorium den Vorteil akustischen Instrumentariums vorzuexerzieren. Jedes Konzert von Coppelius ist anders, jedes ist einzigartig, nie weiß man vorher, was geschehen wird. Doch sehen Sie sich vor: Wenn Gehrock und Zylinder fallen, kommt 200 Jahre aufgestaute Hysterie zutage!

Mittwoch, 28. Mai 2014

Chatten Sie mit auf Coppeliania.com


Kaffee- und selbstverständlich Teekränzchen inklusive virtueller Keksduelle können Sie auch über unseren neuen Chatraum bei coppeliania.com erleben! Jetzt anmelden und mitreden - treffen Sie andere Fanatiker und disputieren Sie über Nobusamas japanischen Haarschwamm und die nächste Sammelkutschfahrt zu Konzertabenden! Wir freuen uns auf Sie!

Samstag, 24. Mai 2014

Konfetti - Kompanie

Ruhelos geht Max Coppella in seinem Labor auf und ab. Konfettikanonengruppe!! So weit war es nun schon gekommen, unfassbar!

Hätte er gewusst welche Auswirkungen seine letzte Forderung nach einem Duell nach sich ziehen würde, er hätte die Zähne zusammen gebissen und sich diesen albernen Auftritt erspart.

Seit der Geschichte mit der Armbrust vor ca. 50 Jahren ist es ohnehin schon schwer genug Le Comte Caspar zum Duell zu fordern. Waffen... da lässt er nun lieber die Finger davon. Zum Glück war der Ehemann damals ein miserabler Schütze. Statt „Mitten ins Herz“ hat er „mitten in den nahe stehenden Baum“ geschossen – nach dem dritten missglückten Versuch hatten die Kontrahenten ihren Kummer gemeinsam in Absinth ertränkt.

In den guten alten Zeiten hatte man noch heimlich das Schwarzpulver durch Mohn ersetzen können. Man warf sich vor lauter Wut über die funktionsunfähigen Waffen selbige gegenseitig an den Kopf und wenn man ein paar Stunden später wieder erwachte ließ man sich gemeinsam vom Butler Eis gegen die Kopfschmerzen bringen.
Die Welt war in Ordnung. Doch die Tage, in denen es um Ehre und Anstand ging wenn man sich duellierte, scheinen nun endgültig vorbei zu sein, mit Blubber- und Konfettipistolen ist es einfach nicht dasselbe.

Konfetti vs. Seifenblasen, na das gibt ein schönes Gematsche. Am Ende muss Herr Voss noch die „Sandmänner“ ins Leben rufen, um nach der Schlacht das Gelände wieder begehbar zu machen. Kopfschüttelnd schaut Max Coppella aus dem Fenster. Wenn schon Konfetti, dann aber mit Stil!

Mehrere Stunden lang hört man die merkwürdigsten Geräusche aus Herrn Coppellas Labor. Es zischt und dampft und blitzt und es riecht nach Chemikalien. Dann sind sie endlich fertig: Die Druckvorlagen für das Riesenkonfetti von Max Coppella!


Und hier gibt es das Riesen - Konfetti zum Download! Mit Seite 2 kann man noch die Rückseite der Konfettis bedrucken. 



Schwarz

Donnerstag, 22. Mai 2014

Das offizielle Fantreffen der coppelianischen Gesellschaft 2014

Zum achten Mal wird sich die coppelianische Gesellschaft zu einem Fanatikertreffen versammeln. Seit dabei und erlebt was es heißt ein Coppelianer zu sein. Es stehen jede Menge lustige Ideen an, die aber nicht weiter verraten werden.

Soviel sei gesagt:
Das Treffen findet im

Nordosten von Deutschland vom 19. - 21.09.2014
statt.

Um an dem Treffen teilnehmen zu können müsst ihr Mitglied der CG sein, was aber kein großer Aufwand ist. Weitere Informationen findet ihr im offiziellen Fanforum (CG -Bereich) oder in der Facebookgruppe der coppelianischen Gesellschaft (für die man kein CG Mitglied sein muss)

Ich freue mich auf viele Bekannte und Neue Gesichter. Wir sehen uns dann im September.

Montag, 19. Mai 2014

Fairytale Festival mit Coppelius am 14.6.2014


Nur noch 26 Tage bis zum nächsten Auftritt von Coppelius!
Höchste Zeit die Blubberblasenpistolen zu warten, neue Blubbermunition bereit zu legen, zu klären ob die Dienerschaft an diesem großartigen Ereignis freizustellen ist ....

Die armen Mitglider der Konfettykompanie sind bestimmt schon fleißig buntes Papier am Kleinschnibbeln.

Die Zeit rennt!

Nähere Infos finden Sie auf der Facebook Veranstaltung zum Fairytale Festival.

Mittwoch, 14. Mai 2014

Blubber Brigade feiert erste Erfolge!

Während Le Comte Caspar sich auf den Herrensitz zurückgezogen hat, um an einem neuen Coppelius Album zu arbeiten, waren die vielen Übungseinsätze der Blubber Brigade endlich erfolgreich. Unter Zuhilfenahme unzähliger Blubberblasen und weil die Blubberwaffe so schön goldig aussieht ist es gelungen einen echten Oktopelius Piratopus aufzuspüren und zu zähmen. Le Comte Caspar lobt seine Brigade und bedauert zur Zeit nicht selbst auf Oktopelius - Jagd gehen zu können. Er möchte aber so bald wie möglich wieder selbst aktiv werden und ebenfalls ein Exemplar fangen und zähmen, um es auf dem Herrensitz studieren zu können. Man hofft einen Weg zu finden wie man die Tiere dazu bringen kann die Handelsschiffe in Ruhe zu lassen. 


Die Blubber - Vorräte sind dagegen aufgrund des letzen Einsatzes völlig aufgebraucht.
Die GCSG - Produktabteilung, Team Blubber Brigade, nutzt unterdessen die Zeit um neue Einsatzwerkzeuge zu erdenken: 
Windmaschinen zum Verteilen der Blubberblasen, Verbesserung der Blubberflüssigkeit, evtl unter Zugabe von papierauflösender Chemikalie gegen Konfettiangriffe, es soll sogar an einer Kanone gearbeitet werden, deren Blubberblasen so groß und stabil sind, dass man darin einen Oktopelius fangen und abtransportieren kann. Selbstverständlich alles in Hosentaschenformat und leicht zu transportieren.


Unsere Konstrukteure haben auch noch einen Spezialauftrag vom Käpten: Eine Blubberblasen Gatlinggun. Ob das funktioniert? 
Übrigens sind helfende Hände an der Blubberfront immer willkommen. Blubbern Sie mit! 





Dienstag, 13. Mai 2014

Fanmosaikcollagen - Fotosammelaktion - die ersten Bilder




Coppelius-Fans, wo seid ihr? Zeigt her eure Hüte und eure Heimat! Wir freuen uns über Fotos, auf denen ihr als Coppeliusfans in aller Welt zu erkennen seid! Mount Everest oder Musterhausen - zeigt uns Ortsschilder, Sehenswürdigkeiten, tolle Landschaften!

Ziel ist ein großes Fotomosaik, das zum Jahresende erstellt werden soll mit Fans all over the world! Macht mit - postet eure Fanfotos (von zu Hause, aus tollen Städten, aus dem Urlaub!) auf der Facebookseite von Coppeliania oder der GCSG oder schickt sie uns an mumpitz@coppeliania.com. Die einzige Regel: Seid coppelianisch!

Mit eurer Teilnahme erklärt ihr euch einverstanden, dass wir die Fotos für unsere Collage verwenden und weiter verbreiten dürfen.


Viel Spaß!



The tophat goes around the world!

Coppelian fans, where are you? Show off your hats and homelands! We are looking forward to your pictures as coppelian fans all over the world! Mount Everest or Anytown - show us your town sign, landmarks or famous sights!

The goal is to create a huge photo mosaic with fans from all over the world until the end of the year! Join this action and post your fan pics (from your hometown, other cities, from your vacation) on the Facebook page of Coppeliania or the GCSG or send them to mumpitz@coppeliania.com. The only rule is: Be coppelian!

With your participation you allow us to use your photos for our campaign and further spread.

Have fun!




Freitag, 9. Mai 2014

Coppelius T-Shirt "Extrablatt"

Das coolste der Coppelius Shirts? Könnte sein.


- Weiche leichte Baumwollqualität
- Figuranliegend geschnitten (lieber eine Nummer größer kaufen, die Damen)
- Wohl positionierter Druck
- Formschönes Motiv
- In der Trendfarb - Schwarz!

Ein Shirt, dass man am liebsten jeden Tag tragen möchte. Der runde Ausschnitt und kurze Ärmel machen das Shirt zum Kombi Favoriten, z.B. zur Coppelius Kapuzenjacke.

Natürlich auch für Herren ;)


Am besten gleich bestellen!



Donnerstag, 8. Mai 2014

Coppelius Kapuzenjacke

Das coolste der Coppelius Kollektion? Könnte sein.


- Weiche leichte Baumwollqualität
- Figuranliegend geschnitten (lieber eine Nummer größer kaufen, die Damen)
- Wohl positionierter Druck
- Formschönes Motiv
- In den Trendfarben - Schwarz, Braun und Rot!

Eine Kapuzenjacke, die man am liebsten jeden Tag tragen möchte. Die praktischen Eingrifftaschen und die schöne Kapuze machen die Jacke zum Kombi Favoriten, z.B. zum Coppelius Shirt.


Ebenfalls erhältlich in den Farben Braun


und Rot!


Natürlich auch für Herren ;) 



Am besten gleich bestellen!



Mittwoch, 7. Mai 2014

Little Chushul Cthulhu in the Mansion


During his travels with the dirigible Le Comte Caspar has researched the most faraway regions, travelled through foreign countries and experienced a lot of adventures. Again he was on the road to research the Oktopelius, but after he apparently had flew over the seashore for what looked like an eternity without having any success, he now returns exhausted to the mansion, where he can rest after the journey.
It has been a few days now since he’s back. The dirigible is unloaded and lies waiting at the docks until the next assignment. Le Comte studies the maps of this earth and worlds further away. He thinks hard about the next destination, he would like to travel to. The Oktopelius Piratopus is up to mischief again. Sure, the Blubber Brigade is prepared and is expanding continuously, but until now it hasn’t been possible to get more information about this species, let alone catch a living specimen.

Strange things happen at the mansion. Bastille slowly starts to doubt his own sanity. He hears unusual noises and when he turns around, he sometimes sees a green thing disappearing behind the corner. But when he tries to follow it, nothing’s there. That alone was already disturbing, but since recently the pillows on the chaise longue are moving by themselves and the sheets in the wardrobe are ,without any cause, getting in a state of disorder, the feeling that something is wrong only got stronger.


Not so long ago Graf Lindorf went into the wine cellar for a special bottle of wine. The Graf wanted a particular bottle. The time he would have needed to explain the servant which one he needed, would have taken more time than to go and get it himself. But the moment he opened the cellar door, he heard a tumultuous ‘flap flap flap’. Dust whirled up and in no time the whole room was filled with this dust that was already lying on the bottles for ages. A strange shape, that the Graf had never seen before, became visible at the ceiling. He reached for it, but it was already gone. The Graf had to close his eyes because of the dust and swore. It would take for ever until it would be possible to read the etiquettes again. With a deep sigh he decided to use another method to find this one bottle. The only thing he could do was try.


A few days later the somewhat tired looking Graf Lindorf saw the Comte. He was looking even more exhausted than himself. To find the bottle of wine he had to try more than he had expected. He asked the Comte why he looked so tired. The answer he got was a grumbling “I will get that beast!” The Graf looks while shaking his head how the Comte shuffles trough the hallway and decides that the next time he will ask the servant.

Comte Caspar on the other hand is on his way to professor Mosch Terpin. A few days ago he was the victim of an attack during the night. Abruptly woken he could just barely free himself from several tentacles and put on the light. He was just able to see a green thing rushing above his head and flying away through the window.


Since then he hadn’t slept for three nights in a row, hoping to surprise the beast and be able to catch it. But it turned out to be very smart. One could hear it flying in front of the window “flap….flap…” But as long as the light is turned on, it doesn’t come in to the room.

Now the professor has to help. Caspar describes his problem and requests the professor to build a device to catch the chiropteran. It is very urgent. The Comte is overtired and determined to stop the cuddle attacks. Luckily the last arrow of the crossbow is already used up, otherwise the whole mansion would have been in a state of uproar again. That very night the professor gave the Comte a strange looking grabbing device with a built-in floodlight. This should help to catch the creature. Thunderously the Comte went to his room and waited for the darkness and the appearance of the cuddle monster.

When Bastille the next morning entered the room to wake the Comte, while he hadn’t responded to the several knocks on the door, a strange sight was waiting for him. Monsieur Le Comte was lying dressed in his bed, his arm hanging down at one side holding a strange device, on which a sort of grip arm is fixed. Next to him on the bed sits a creature that has never seen before in the mansion.


It purrs happily and flaps gently with its wings as a greeting. 

A phone call and a few hours in the library later and everything is clear. The creature is the so-called Chushul Cthulhu, a very old species. In fact a very nice animal, but there are a few rules one has to bear in mind, when communicating with it.
Fortunately Le Comte has some good contacts and is able to retrieve the rare writings, which describe what one has to do, when meeting the little one.


But one thing is clear: The catching device wasn’t needed anymore since the night of the first encounter. The little Chushul Cthulhu is totally fallen in love with Comte Caspar and doesn’t leave his side anymore. Caspar on the other side has to memorize the rules whether he wants to or not and has given Bastille the task to hang sings in the house.




Story by C. Regenschein, pictures by Sheris.

Sonntag, 4. Mai 2014

Fanmosaikcollagen - Fotosammelaktion


Coppelius-Fans, wo seid ihr? Zeigt her eure Hüte und eure Heimat! Wir freuen uns über Fotos, auf denen ihr als Coppeliusfans in aller Welt zu erkennen seid! Mount Everest oder Musterhausen - zeigt uns Ortsschilder, Sehenswürdigkeiten, tolle Landschaften!

Ziel ist ein großes Fotomosaik, das zum Jahresende erstellt werden soll mit Fans all over the world! Macht mit - postet eure Fanfotos (von zu Hause, aus tollen Städten, aus dem Urlaub!) auf der Facebookseite von Coppeliania oder der GCSG oder schickt sie uns an mumpitz@coppeliania.com. Die einzige Regel: Seid coppelianisch!

Mit eurer Teilnahme erklärt ihr euch einverstanden, dass wir die Fotos für unsere Collage verwenden und weiter verbreiten dürfen.

Viel Spaß!





The tophat goes around the world!

Coppelian fans, where are you? Show off your hats and homelands! We are looking forward to your pictures as coppelian fans all over the world! Mount Everest or Anytown - show us your town sign, landmarks or famous sights!

The goal is to create a huge photo mosaic with fans from all over the world until the end of the year! Join this action and post your fan pics (from your hometown, other cities, from your vacation) on the Facebook page of Coppeliania or the GCSG or send them to mumpitz@coppeliania.com. The only rule is: Be coppelian!

With your participation you allow us to use your photos for our campaign and further spread.

Have fun!