Sonntag, 30. Juni 2019

Heiß, heißer, Feuertanz!

Wir sind just im Moment wieder zu Hause angekommen und froh, endlich im Dauer-Schatten zu sein, denn: Das Feuertanz Festival hielt auch im Jahr 2019 einmal wieder, was es seit jeher verspricht, nämlich übelste Hitze schon ab dem ersten Tag. Aber: Coppelius spielt. Also: Ach was, na los! Egal ob auf dem Campingplatz oder auf dem Gelände, Schattenplätze waren stets gesucht und rar, Wasserstellen belegt, neu entstandene Schlammpfuhle wurden innerhalb von Minuten wieder zu Staubwüsten - aber die Stimmung war ungebrochen. Tapfer hielten die Fans die brennende Sonne vor der Bühne aus, und das Ganze hat sich gelohnt - welch ein schönes und trotz Hitze entspanntes Festival!

Tatsächlich hatten sich zelttechnisch dieses Mal die coppelianischen Fanatiker weit verstreut, es gab also dieses Mal kein größeres, sondern viele kleine Minimumpitzcamps. Dank moderner technischer Mittel fand man sich aber dann doch vor der Bühne zu Konzertbeginn erfreulicherweise zu einem größeren Haufen zusammen, um die Kapelle entsprechend ordentlichst bejubeln zu können. 



Man erlebte die Herren auf der Bühne in bester Stimmung - innerhalb von eineinviertel Stunden vollbrachten es die Herren, das Publikum trotz Nachmittags-Hitze zum Tanzen, Haareschleudern und sogar zum Hüpfen zu bringen. Überraschenderweise wurden gleich mehrere Mitglieder der GCSG, mehr oder weniger freiwillig, zu Ansagen und sogar zum Candle-Light-Dinner auf die Bühne genötigt, das hatte es auch noch nie gegeben. Vielen Dank dafür - der Blick von der Bühne war einfach grandios! 


Aufgeführt wurden vor allem Klassiker wie “Operation”, der “Luftschiffharpunist” , der “Advokat” sowie “To my creator” als auch “Phantom of the Opera” - insgesamt also eine gute Mischung aus alten und neuen Stücken der Kapelle. Leider litt auch die Tontechnik unter der Hitze; so hatte man teils mit Ausfällen und Übersteuerung zu kämpfen. Dieses tat der Stimmung im Auditorium allerdings keinen Abbruch, so tanzen und sangen die Leute vor der Bühne in einem fort ohne Unterbrechung. Auch die Wärme-Solidarität unter der Zuschauern war groß - so half man sich gegenseitig mit Flaschenduschen und Trinkwasservergabe. 

Gelegentliche Wasserschwälle aus Le Comte Caspars Fanatiker-Aquasierungs-Automat (kurz: “Le Giess-Canne”) erleichterten zumindest den vorderen Reihen den Aufenthalt in der glühenden Sonne. Während des Konzerts wurde per Wanderhut außerdem Geld für die seit Längerem laufende Spendenaktion der Herrschaften für das Frauenhaus gesammelt - danke an alle Gebenden. Die Aktion läuft auch weiter; es gibt auch einen Paypal-Spenden-Pool, wenn jemand noch etwas geben möchte.


Beendet wurde das Konzert mit “Killers”, einem wirklichen Knaller des coppelianischen Repertoires. Das war gut so und der Eskalationslevel damit auch bei den Zuschauern auf dem Höhepunkt. Ein würdiger Abschluss für diesen heißen Auftritt! Die Fanatiker kühlten sich nach der Aufführung entsprechend mit überfallartigen Hamster-Käufen beim Speiseeis-Händler ab. Dieses war auch verdammt nötig.

Am Souvenirstand traf man später auch noch auf Fanatiker-Aquasierungs-Automaten-Konstrukteur Le Comte Caspar sowie auf Sissy Voss, der sich lautstark und nachdrücklich eine “Winterweißwurst” am Stiel wünschte (Wir erinnern uns gerne an die Weißwurst-Aktion des sächsisch-fränkischen Weißwurst-Komittees; dem Wunsch kommen wir natürlich in Annaberg-Buchholz am Jahresende auch gerne nach), sowie auf Max Coppella, der uns heimlich verriet, dass er für die neue Produktion mit Coppelius am MiR Gelsenkirchen, “Krabat”, zwar auch als Komponist eingeteilt sei, aber nicht so recht wisse, was er da eigentlich zu tun habe - das könnte wohl durchaus interessant werden! 

Auch das neue Mitglied der Kapelle, Linus vom Doppelschlag, war zugegen und erklärte sich gerne zu einem ausführlichen Interview mit den unseriösen Reportern des Olimpianischen Käseblatts bereit (das werden wir auch wahrnehmen, hrhrhr, Sie wissen ja gar nicht, auf was Sie sich da einlassen, hrhrhr ...). Eine entsprechende Frageliste wird demnächst erstellt. 


Graf Lindorf und Diener Bastille waren leider nicht anzutreffen, aber es ist anzunehmen, dass Bastille neben seiner Pflicht als (sogar crowdsurfender!) Ansager für alle anderen Bands eilends eine Eierbiermaske für die zusehends ausgetrocknete Lockenpracht des Grafen zu rühren hatte, dieser sich aber mit dem bei der Hitze auch flugs eingetrockneten Eierbierkopf wohl nicht in die Öffentlichkeit traute, beide in Streit gerieten und dadurch verhindert waren. Wir haben hierfür Verständnis.

Der Tag ging in Freude und Feiern schön zu Ende; mit Markt- und Cider-Stand-Besuch, sowie anschließendem Zurückwanken zum Zeltplatz. Wir jedenfalls bedanken uns bei der Kapelle, es war trotz Hitze ein spitzenmäßiges Konzerterlebnis, das in Erinnerung bleiben wird. Wir freuen uns auf das nächste Mal. Viel Spaß beim Rock Harz nächste Woche!

Es grüßt herzlichst, 
Caroline von Glaserl, GCSG



Montag, 31. Dezember 2018

Coppeliania Adventskalender 2018 - 31. Dezember - Die letzte Vorstellung


Sayōnara, Herr Nobusama


Ja, jetzt heißt es leider wirklich "Auf Wiedersehen" - dieses ist das letzte 
Türchen des straßenbaulichen Adventskalenders. 

Heute, am letzten Tag des Jahres, wird auch die letzte Vorstellung von Klein Zaches 
am MiR in Gelsenkirchen gegeben, die auch zugleich der letzte Auftritt des hochgeschätzten
Herrn Nobsama mit der Kapelle Coppelius sein wird ...

... da soll uns mal einer sagen, dass das nicht wirklich das Letzte ist!

Natürlich ist die GCSG auch mit von der Partie, um den Schlagwerksexperten gebührend
zu verabschieden, der heute wohl auch noch Geburtstag hat - herzlichen Glückwunsch!


Mit diesem Türchen bedanken wir uns noch einmal aufs Allerherzlichste bei
Herrn Nobusama und wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft. Wir hoffen, dass wir trotzdem
Nachrichten über seinen Verbleib erhalten werden - trotz des traurigen Anlasses werden
wir den Abend nach bestem fanatischen Gewissen feiern und Ihnen darüber berichten,
sobald wir den ersten Konter-Absinth hineingeschüttet haben.

Hier gibt es unsere Abschiedsgrüße auch videografisch zu sehen:
Winke Winke Nobusama!

Uns bleibt jetzt nur noch, Ihnen einen guten Start zu wünschen - ein guter 
Vorsatz könnte sein, sich schon einmal Konzert-Billets für die Kapelle zu beschaffen.

Wir bedanken uns, dass Sie, werter Blog-Folger, tatsächlich einen Monat lang diesem 
Unsinn täglich ein paar Minuten geopfert haben - darauf schon mal einen Eierpunsch 
auf Ihr Wohl. Sie können sich bei nächster Gelegenheit gerne einen GCSG-Button
von der Administration abholen; sprechen Sie uns einfach auf Konzertabenden darauf an.

Wir bedanken uns bei der Kapelle Coppelius für die schöne Zeit, bei den 
straßenbaulichen Adventskalenderelfen für die Mühen und bei den Fanatikern
für die allzeit gute Stimmung.

Sonntag, 30. Dezember 2018

Coppeliania Adventskalender 2018 - 30. Dezember - Nobusama-Countdown: 1 Tag


Japanisch für Nobu-Fans
Wie ihr angemessen mit Herrn Nobusama konversieren könnt

 Doch zuerst eine ... +++ EILMELDUNG +++
Wir haben ausgelost - vielen Dank, dass Sie sich so rege
an unseren Gewinnspielen beteiligt haben!
Hier sind unsere Gewinner:

> Je ein GCSG Starter Paket geht an:
Karina Rüther, Julia Brinkfrau und Suse Breicht

> Der Lindorfsche Cello-Bogen geht an
Tim Marvin von und zu Siekmann

> Die Bastillschen Zeichnungen gehen an
Melanie Scholze und Susanne Klak

> Die signierte Winter-Wacken-Schneekugel geht an
Melanie Sternitzke

Herzlichen Glühstrumpf! Äh ... und jetzt geht's weiter.

++++++++

Nur noch ein Tag, dann wird der Vorhang für Nobusama bei Coppelius für immer fallen. Es herrscht tiefe Melancholie bei den Fans, gemischt mit Unmut und letzter nachweihnachtlicher Übelkeit.

Morgen ist die letzte Chance, Herrn Nobusama ins Gesicht zu sagen, was Sie ihm schon immer sagen wollten, Ihrem Frust freien Lauf zu lassen oder ihm Ihre Unterstützung zuzusichern. Als Zeichen der Ehrerbietung sollten Sie dies auf Japanisch tun.

Nobusama bedeutet übrigens so viel wie "Treuer, ehrlicher Herr", mit der sehr höflichen Ansprache "sama", die nur besonders talentierten, attraktiven Menschen vorbehalten ist. Nach einer anderen Übersetzung bedeutet sein Name jedoch "legendäres Monster, welches einem Flughörnchen ähnelt". Sie können selbst entscheiden, welche Variante Ihnen die liebere ist.

Unsere kleine japanische Hilfestellung:

Konbanwa こんばんわ Guten Abend 
Geeignet für alle Tages- und Nachtzeiten, solange es draußen dunkel ist). Sollten Sie Herrn Nobusama also vor, während oder nach des Konzerts begegnen oder während einer nächtlichen Kneipentour, ist dies immer die korrekte Begrüßung.

Kanari kamigata かなり髪型  Hübsche Frisur
Sollten Sie nicht wissen, wie Sie Konversation betreiben sollen, hilft ein Kompliment, das Eis zu brechen.

Muka tsuku ムカつく Ich muss kotzen.
Sollte sich an die Opernaufführung ein ausgedehntes Sake-Gelage anschließen, ist dieser Hinweis immer sehr hilfreich, vor allem, wenn man sich gerade im Innern eines Autos befindet.

Dare ga koko de hidoidesu ka? 誰がここでひどいですか?Wer trötet hier so misstönend?
Manche Laute sind einfach nicht so leicht zuzuordnen, war es Instrument oder Schmerzensschrei, brünftiger Biber oder wütendes Flughörnchen.

Korera no kyodaina doramu de nani o oginau nodesu ka? 
これらの巨大なドラムで何を補うのですか? Was kompensieren Sie mit diesen riesigen Trommeln?
Haben Sie sich das nicht auch schon immer gefragt? Trauen Sie sich, letzte Chance!



Samstag, 29. Dezember 2018

Coppeliania Adventskalender 2018 - 29. Dezember - Nobusama-Countdown: 2 Tage


Nobus Welt
in Memes

Der gemeine coppelianische Fan möchte natürlich vielmöglichst über die Kapelle seiner feuchten Träu... also äh, seines Interesses wissen. Wir haben uns, wie gewohnt unseriös und indiskret, über das Leben des Herrn Nobusama informiert und präsentieren hier einige interessante Daten und Fakten aus seinem Alltag:

Nobusamas Frühstücksfett

Nobusamas Lieblings-Fastfood

Nobusamas geheimgehaltener Bruder

Nobusamas Geheimnis für extra schnellen Trommelwirbel

Nobusamas Haustier

Nobusamas liebster Haarschmuck

Nobusamas Heimwerkertool

Das Geheimnis seiner Schönheit

Nun, da er die Band verlässt

herrscht bei den Fans großes



Freitag, 28. Dezember 2018

Coppeliania Adventskalender 2018 - 28. Dezember - Nobusama-Countdown: 3 Tage


Origami - japanische Faltkunst
Basteln mit Nobusama

Die über den ganzen Erdball bekannte japanische Faltkunst, genannt Origami, durften die Teilnehmer des Origami-Wettbewerbs im grünen Salon in Berlin anno 2015 unter dem wachsamen Auge von Herrn Nobusama erlernen.
Edle Papierkraniche wurden gefaltet, der Öffentlichkeit präsentiert und die besten Stücke wurden gekürt. Einer japanischen Legende zufolge wird demjenigen, der tausend Papierkraniche faltet, ein Wunsch von den Göttern gewährt. Schaffen Sie nie? Da antworten wir mit Coppelius:
Ach was, na los!

(leider wird hier nichts angezündet - ein großes Manko!)

Die Gewinner der Kranichproduktion bekamen handsignierte Schlagwerkteile überreicht.

Hier alle Teilnehmer des Origami-Wettbewerbs

Haben Sie nun selbst Lust auf Origami bekommen?

Hier unsere liebevoll zusammengetragenen Anleitungen:

Nacktmull: Knüllen Sie hierzu ein Stück Packpapier zu einer länglichen Wurst zusammen.

Qualle: Weichen Sie eine Rolle Küchenpapier drei Tage lang ein und klopfen Sie sie kreisförmig flach. Regelmäßig nachwässern.

Feuersalamander: Papier an den vier Ecken zwirbeln (Beine!), anschließend anzünden.

Stein: Wickeln Sie einen Stein in ein Stück Papier. Papier schlägt Stein immer! Passen Sie bloß bei den Scheren auf.

Gefalteter Parkschein: Parken Sie in einer Tiefgarage, ziehen Sie bei der Einfahrt einen Parkschein und falten Sie ihn liebevoll kleinstmöglich zusammen, stopfen Sie ihn in den Parkscheinautomat. Dieser fängt an zu rauchen und in neun von zehn Fällen Feuer, woran Sie sich wärmen können, bis die Flammen auf die Deckendämmung des Parkhauses überspringen. Dann sollten Sie sich langsam zurückziehen. Kaufen Sie sich anschließend ein neues Auto.

Eierpunsch: Falten Sie ein Papier so lange auf und zu, bis nur noch ein Eierpunsch hilft.

Papier: Legen Sie ein Stück Papier auf den Tisch. Wunderschön! Eignet sich auch als Geschenk.




Donnerstag, 27. Dezember 2018

Coppeliania Adventskalender 2018 - 27. Dezember - Nobusama-Countdown: 4 Tage


Trommel mir ein Bild

Die Trommel, auch seit jeher bekannt als "Membranophon",
wird auch in Zitaten und Sprichworten gerne verwendet. Haben Sie
gewusst, dass die Menschen schon seit über 5000 Jahren Trommeln schlagen?
Das muss ja über die Zeit ganz schön weh tun, haben wir uns gedacht,
deswegen zur Schmerzlinderung ein paar hübsche Sprüche ausgesucht
und sie mit einem Bild des weltbesten Schlagwerkers kombiniert. Sie können diese
auch gerne herunterladen und als Hintergrund für ein modernes Medium verwenden.

(Vielen Dank an Jesko Mägle von Dark Pictures und Ruffles & Steam
für die Fotos und das Einverständnis.)





Mittwoch, 26. Dezember 2018

Coppeliania Adventskalender 2018 - 26. Dezember (2. Weihnachtsfeiertag) - Nobusama-Countdown: 5 Tage


Haarsträubende Geschichten
Nobusama und der japanische Haarschwamm


(der Butler überprüft den Kopfhautzustand des Schlagwerkers)

Es geistern ja allerlei wilde Erzählungen über die Kapelle durch den Äther.
Eine davon ist diese hier, gefunden im Archiv des Rathauses von Olimpia
(wir bedanken uns für diese Leihgabe). Lesen Sie selbst, was sich offenbar
im Herrenhaus zutrug ...




Leider ist das Ende der Geschichte irgendwo in den Wirren des olimpianischen
Archivs verloren gegangen und es bleibt ungeklärt, ob Herr Nobusama den Haarschwamm
wieder loswurde. Wie könnte die Sache ausgegangen sein? Schreiben Sie uns Ihre Idee
für die letzten Sprechblasen über coppeliania@gmx.de (oh ja, wir sind große Fans
von Sprechblasenbildern). Sie können auch gern selbst ein ganz neues Sprechblasenbild
erstellen - die Besten werden hier veröffentlicht.

Dienstag, 25. Dezember 2018

Coppeliania Adventskalender 2018 - 25. Dezember (1. Weihnachtsfeiertag) - Nobusama-Countdown: 6 Tage


... und es geht weiter!

Wir hoffen, Sie haben einen ruhigen Heiligabend im Kreis Ihrer
Lieben verbracht und auch ordentlichst bei unseren Gewinnspielen mitgemacht.
Schon einmal viel Glück für den Lostopf; wir geben die Gewinner demnächst bekannt.
Doch dieses ist noch nicht das Ende des Adventskalenders, der ja jetzt kein
Adventskalender mehr ist, sondern ein Nobulender - sozusagen.

An dieser Stelle möchten wir uns für die vielen schönen Jahre bedanken,
die Herr Nobusama als Teil von Coppelius für uns auf der Bühne stand bzw. saß.
Ihm sind die verbleibenden Türchen in diesem Jahr gewidmet.

Wenn auch Sie hier einen öffentlichen Gruß hinterlassen wollen oder für die letzte
Aufführung von Klein Zaches jemanden brauchen, der persönliche Grüße überbringt,
stehen wir gerne zu Diensten. Melden Sie sich einfach über coppeliania@gmx.de
oder bei uns in der Facebookgruppe. Und bevor jetzt noch Melancholie aufkommt:
Kippen Sie schnell einen Eierpunsch!

Wir wünschen fröhliche Restweihnachten!

Montag, 24. Dezember 2018

Coppeliania Adventskalender 2018 - 24. Dezember (Heilig Abend)


Fröhliche Weihnachten!

Schön, dass Sie unsere Türchen bis jetzt geöffnet haben!

Wir wollen Sie jetzt am letzten Adventstürchen auch gar nicht lange aufhalten ... 
aber eine kleine Kuriosität müssen Sie sich noch antun. Weihnachten ist schließlich
ein andächtiges Fest. Wir wollen uns zusammentun und sprechen:

Coppelius unser

Herren uns're im Hause!
Geheiligt werden eure Namen.
Euer sei der Welthenruhm,
euer Wille geschehe,
wie auf, so auch vor der Bühne.
Unser'n täglich Absinth gebt uns heute
und vergebt uns unseren Gesang,
wie auch wir vergeben unseren Mitsängern.
Und führet uns nicht in die Konzertabstinenz,
sondern erlöst uns von dieser.
Denn euer ist das Intro und das Outro
und alles dazwischen,
in Ewigkeit.

Coppelius hilft!

***

Und damit Sie auch nächstes Jahr schön artig bleiben:

Die Zehn Coppelianischen Gebote

1. Es soll keinen anderen Singsang geben neben Coppelius.
2. Du sollst die Namen der Herren nicht missbrauchen.
3. Du sollst die Tanzabende heiligen.
4. Du sollst Coppelius ehren.
5. Du sollst den guten Geschmack nicht töten.
6. Du sollst den Herren nicht die Treue brechen.
7. Du sollst keine Noten/Zylinder stehlen.
8. Du sollst deinem Nächsten nicht falsch ins Ohr tröten.
9. Du sollst nicht begehren deiner Herren Butler.
10. Du sollst nicht begehren deiner Herren Hab und Gut.

Und vergessen Sie eines nie:


Wir erinnern auch daran, dass die Sache hier noch lange nicht ausgestanden ist - 
zu Ehren von Herrn Nobusama sind bis 31.12. jeden Tag noch Türchen zu öffnen. 

Wir  hoffen, es hat Ihnen bis hierhin Spaß gemacht, wünschen viel Glück 
bei den Verlosungen und von Herzen frohes Fest!

Sonntag, 23. Dezember 2018

Coppeliania Adventskalender 2018 - 23. Dezember (4. Advent) / VERLOSUNG Winter Wacken Schneekugel


4. Advent



Nur noch ein Türchen, dann ist Weihnachten!

Daher freuen wir uns, kurz vor dem heiligen Abend noch ein besonderes 
weihnachtliches Unikat aus dem Hause Coppelius verlosen zu können:


Diese wunderschöne original Winter-Wacken-Schneekugel, von den Herren handsigniert und mit coppelianischem Gruße versehen, kann dir gehören, wenn du uns bis zum 24.12. eine Mail mit dem Betreff "SCHNEEKUGEL WINTER WACKEN" an coppeliania@gmx.de schickst.

Wir verlosen unter allen Einsendern. Die Gewinner werden nach der Ziehung per Email (nach den Weihnachtsfeiertagen, auch wir brauchen etwas Völle... äh, familiäre Ruhe) benachrichtigt. Den Gewinn erhaltet ihr per Post oder nach Absprache per Übergabe auf einer GCSG-Veranstaltung. Alle persönlichen Daten werden nach Beendigung des Gewinnspiels gelöscht.

Wir wünschen viel Glück bei der Verlosung und einen schönen vierten Advent!
________________________________________________________________

Vielen Dank für obiges Bild an Jesko Mägle/Dark Pictures.

Samstag, 22. Dezember 2018

Coppeliania Adventskalender 2018 - 22. Dezember - Campe mit uns


Es mumpitzet sehr
Einladung in das nächste Fan-Camp

Da man ja zur Weihnachtszeit von einer Feierlichkeit in die nächste
stolpert, kommen wir natürlich auch nicht umhin, Sie auch zum nächsten
Mumpitz-Camp einzuladen. Sechs Mal hat diese jährliche Zeltplatz-
Versammlung der straßenbaulichen Fanatiker jetzt schon stattgefunden 
und macht allen Teilnehmern bisher immer noch sehr viel Spaß.

Was ist hier geboten? Hauptsächlich Eskalation, Austausch von 
Neuigkeiten aus der Herren Länder und meistens eine gemeinschaftliche
Aktion oder Fahrt. Dauer: Ein Wochenende, wer möchte, hängt noch
ein oder zwei Tage an. Der Standort wird meistens gut erreichbar 
für alle in Mitteldeutschland gewählt; ein Datum ist noch nicht 
festgelegt, aber das Ganze wird im Sommer sein.

Wenn Sie mitmachen wollen, bekommen Sie 
nähere Informationen über die Facebook-Gruppe;
wir freuen uns immer auf neue Gesichter :)

Hier ein paar wild durcheinanderige Eindrücke der letzten Mumpitz-Camps: