1815. Herrensitz Coppelius.

Alchemisten, Akustiker und Astrologen arbeiten im Auftrag der Herren Coppelius an einem Verfahren, um die akustischen Instrumente Cello, Contrabass und Clarinetti auf unerhörte Lautstärke zu verstärken: Die galvanische Amplifikation! Die Rockgeschichte hat begonnen.

2015. Herrensitz Coppelius. Die Hertzmaschine ist fertiggestellt!

Akustisches Instrumentarium entfaltet sich zu dröhnendem Klanggewitter: Das Cello röhrt, der Bass knarzt, die Klarinetten schneiden sich durch Schlagzeug und Gesang. Gitarristen packen beschämt ihre Verstärker ein. Gaslichtromantiker, Steampunker und Liebhaber von handgemachter Musik - Coppelius sind zurück, lauter denn je!

Jubliläumskonzertfeierlichkeiten zu 200 Jahren galvanischer Amplifikation:

Die Hertzmaschine läuft an, die Herren Coppelius bereisen wieder den Kontinent.

Mit Kraft und Musizierfreude, gänzlich verzichtend auf hinter der Bühne versteckte Grammophone, -ja wirklich, komplett live, ohne Playbacks, ohne Einspieler- dafür mit dem unbändigen Willen, dem hochgeschätzten Auditorium den Vorteil akustischen Instrumentariums vorzuexerzieren. Jedes Konzert von Coppelius ist anders, jedes ist einzigartig, nie weiß man vorher, was geschehen wird. Doch sehen Sie sich vor: Wenn Gehrock und Zylinder fallen, kommt 200 Jahre aufgestaute Hysterie zutage!

Montag, 10. März 2014

Ticket-Blues

Jetzt geht sie los, die große Fahrt,
Kutsch‘ und Koffer sind am Start,
Geld und Handtuch sind vergessen,
viel wichtiger ist was zu Essen.

Abfahrt! - ... doch Mordio und Zetern,
wir stehn im Stau nach ein paar Metern.
Es folgt ein ziemlicher Verdruss -
heda, es muss doch gehen - es muss!

Und schließlich - wer hätt es gedacht -
wird uns doch noch Platz gemacht
und nach 10 Stunden Autobahn
kommen wir im Gasthaus an.

Bestelltes Zimmer ist arg klein,
unser Gepäck passt kaum hinein,
doch was soll‘s, auf geht‘s zum Feiern
auch wenn wir laufen wie auf Eiern.

Durch die Stadt, was eine Hast,
verloren gehen wir noch fast -
doch freudig wie noch nie zuvor
stehn wir am End vorm Eingangstor.

Da wird mir klar, oh Weh, oh Graus,
bevor‘s begann, ist alles aus -
hier werden wir noch lange warten,
sie sind daheim, die Eintrittskarten.

                                                                                                           Danke an SHvdk


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen