1815. Herrensitz Coppelius.

Alchemisten, Akustiker und Astrologen arbeiten im Auftrag der Herren Coppelius an einem Verfahren, um die akustischen Instrumente Cello, Contrabass und Clarinetti auf unerhörte Lautstärke zu verstärken: Die galvanische Amplifikation! Die Rockgeschichte hat begonnen.

2015. Herrensitz Coppelius. Die Hertzmaschine ist fertiggestellt!

Akustisches Instrumentarium entfaltet sich zu dröhnendem Klanggewitter: Das Cello röhrt, der Bass knarzt, die Klarinetten schneiden sich durch Schlagzeug und Gesang. Gitarristen packen beschämt ihre Verstärker ein. Gaslichtromantiker, Steampunker und Liebhaber von handgemachter Musik - Coppelius sind zurück, lauter denn je!

Jubliläumskonzertfeierlichkeiten zu 200 Jahren galvanischer Amplifikation:

Die Hertzmaschine läuft an, die Herren Coppelius bereisen wieder den Kontinent.

Mit Kraft und Musizierfreude, gänzlich verzichtend auf hinter der Bühne versteckte Grammophone, -ja wirklich, komplett live, ohne Playbacks, ohne Einspieler- dafür mit dem unbändigen Willen, dem hochgeschätzten Auditorium den Vorteil akustischen Instrumentariums vorzuexerzieren. Jedes Konzert von Coppelius ist anders, jedes ist einzigartig, nie weiß man vorher, was geschehen wird. Doch sehen Sie sich vor: Wenn Gehrock und Zylinder fallen, kommt 200 Jahre aufgestaute Hysterie zutage!

Mittwoch, 16. April 2014

Klein Chushul Cthulhu im Herrenhaus

Auf seinen Reisen mit dem Luftschiff hat Le Comte Caspar die entlegensten Gebiete erforscht, fremde Länder bereist und so manches Abenteuer erlebt. Wieder einmal war er unterwegs den Oktopelius zu erforschen, doch nachdem er scheinbar ewig die Meeresküsten erfolglos abgeflogen ist, kehrt er nun erschöpft zum Herrenhaus zurück, sich von der Reise zu erholen.
Seit mehreren Tagen ist er nun zurück, das Luftschiff ist entladen und wartet im Dock auf den nächsten Einsatz. Le Comte studiert die Karten dieser und weiterer Welten und grübelt, welches Ziel wohl als nächstes bereist werden soll. Der Oktopelius Piratopus treibt weiter sein Unwesen. Sicher, die Blubber Brigade ist einsatzbereit und erhält laufend Zuwachs, doch es ist bisher nicht gelungen weitere Erkenntnisse über die Spezies zu erlangen, geschweige denn ein lebendes Exemplar einzufangen.

Merkwürdige Dinge gehen vor im Herrenhaus. Bastille zweifelt schon langsam an seinem Verstand. Er hört ungewohnte Geräusche, wenn er sich nach ihnen umdreht sieht er manchmal noch etwas grünes um die Ecke verschwinden, aber wenn er der Sache nachgeht ist nichts zu finden. Das allein wäre ja schon beunruhigend genug, doch dass sich in letzter Zeit die Kissen auf der Chaiselongue von alleine Bewegen und die Laken im Schrank ohne Grund in Unordnung geraten verstärkt nur sein Gefühl, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht.


Erst neulich ging Graf Lindorf in den Weinkeller, eine besondere Flasche Wein zu holen. Der Graf wollte eine ganz bestimmte Flasche, dem Diener zu erklären welche hätte mehr Zeit in Anspruch genommen als sie selbst holen zu gehen. Doch gerade als er die Kellertür öffnete ertönte ein aufgeregtes „Flap Flap Flap“, Staub wirbelte auf und im Nuh war der ganze Raum erfüllt von jahrhundertealtem Staub, der auf den Weinflaschen lag. Ein merkwürdiger Umriss erschien an der Decke, den der Graf nicht einzuordnen wusste. Er griff danach, doch da war er schon wieder verschwunden. Der Graf musste wegen dem Staub die Augen schließen und fluchte. Es würde ewig dauern, bis sich der Staub wieder soweit gelegt hätte, dass man die Etiketten lesen konnte. Seufzend machte er sich mit einer anderen Auswahlmethode daran, diese eine Flasche zu finden – da hilft nur Probieren.


Ein paar Tage später begegnet der etwas angeschlagen wirkende Graf Lindorf dem Comte. Dieser sieht sogar noch müder aus als er selbst, die Flasche Wein zu finden hatte mehr Proben erfordert als angenommen. Auf seine Frage hin, warum der Comte denn so müde sei ist nur ein gemurmeltes „Ich krieg das Biest“ zu verstehen. Der Graf sieht dem Comte kopfschüttelnd hinterher, wie dieser den Gang entlang schlurft und entschließt nächstes Mal doch den Diener zu schicken.

Comte Caspar dagegen ist auf dem Weg zum Herrn Professor Mosch Terpin. Vor einigen Tagen wurde er Opfer eines nächtlichen Angriffs. Aus dem Schlaf gerissen gelang es ihm mit Mühe und Not sich von diversen Tentakeln zu befreien und das Licht einzuschalten. Er sah nur noch ein grünes etwas über seinen Kopf hinweg fegen und aus dem Fenster hinaus fliegen.


Seit dem hat er nun drei Nächte in Folge kein Auge zu getan, in der Hoffnung das Biest überraschen und fangen zu können. Dieses jedoch hat sich als äußerst schlau erwiesen. Man hört es vor dem Fenster auf und ab fliegen „Flap …. Flap ….“ Aber so lange das Licht an ist kommt es nicht ins Zimmer.

Nun soll der Professor helfen. Caspar schildert sein Problem und fordert den Professor auf eine Fangapparatur zu bauen, mit deren Hilfe das Flattertier eingefangen werden soll.
Eile ist geboten, der Comte ist übermüdet und entschlossen den Kuschelangriffen ein Ende zu bereiten. Ein Glück, dass der letzte Pfeil der Armbrust bereits verschossen ist, sonst wäre erneut das ganze Haus in Aufruhr geraten. Noch am selben Abend übergibt der Professor dem Comte eine merkwürdig aussehende Greifapparatur mit eingebautem Flutlicht, mit dessen Hilfe es gelingen soll das Wesen zu fangen.  Grimmig begibt sich Le Comte in sein Zimmer und wartet auf die Dunkelheit und das Erscheinen des Kuschelmonsters.

Als Bastille am nächsten Morgen das Zimmer betritt um den Comte zu wecken, da er auch auf mehrmaliges Klopfen hin nicht reagiert hat, erwartet ihn ein merkwürdiger Anblick. Monsieur le Comte liegt angezogen im Bett, sein Arm hängt an der Seite herunter und hält ein merkwürdiges Gerät, an dem eine Art Greifarm befestigt ist. Neben ihm im Bett sitzt eine Kreatur, wie man sie in diesem Herrenhaus noch nie gesehen hat. 



Diese schnurrt glücklich und flattert zur Begrüßung leise mit den Flügeln.

Ein Telefonat und ein paar Stunden in der Bibliothek später ist klar: Es handelt sich um einen sog. Chushul Cthulhu, eine sehr alte Spezies. Eigentlich ein ganz nettes Tierchen, doch es gibt ein paar Regeln, die man beim Umgang mit ihm beachten sollte.
Glücklicherweise hat Le Comte gute Kontakte und kann die seltenen Schriften, die den Umgang mit dem kleinen beschreiben, besorgen.



Denn eines ist klar: Die Fangapparatur wird seit der Nacht der ersten Begegnung nicht mehr benötigt. Der kleine Chushul Cthulhu ist ganz vernarrt in Comte Caspar und weicht ihm nicht mehr von der Seite. Caspar dagegen muss nun wohl oder übel Regeln auswendig lernen und hat Bastille beauftragt im Haus Schilder anzubringen.




Story von C. Regenschein, Bilder von Sheris

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen