1815. Herrensitz Coppelius.

Alchemisten, Akustiker und Astrologen arbeiten im Auftrag der Herren Coppelius an einem Verfahren, um die akustischen Instrumente Cello, Contrabass und Clarinetti auf unerhörte Lautstärke zu verstärken: Die galvanische Amplifikation! Die Rockgeschichte hat begonnen.

2015. Herrensitz Coppelius. Die Hertzmaschine ist fertiggestellt!

Akustisches Instrumentarium entfaltet sich zu dröhnendem Klanggewitter: Das Cello röhrt, der Bass knarzt, die Klarinetten schneiden sich durch Schlagzeug und Gesang. Gitarristen packen beschämt ihre Verstärker ein. Gaslichtromantiker, Steampunker und Liebhaber von handgemachter Musik - Coppelius sind zurück, lauter denn je!

Jubliläumskonzertfeierlichkeiten zu 200 Jahren galvanischer Amplifikation:

Die Hertzmaschine läuft an, die Herren Coppelius bereisen wieder den Kontinent.

Mit Kraft und Musizierfreude, gänzlich verzichtend auf hinter der Bühne versteckte Grammophone, -ja wirklich, komplett live, ohne Playbacks, ohne Einspieler- dafür mit dem unbändigen Willen, dem hochgeschätzten Auditorium den Vorteil akustischen Instrumentariums vorzuexerzieren. Jedes Konzert von Coppelius ist anders, jedes ist einzigartig, nie weiß man vorher, was geschehen wird. Doch sehen Sie sich vor: Wenn Gehrock und Zylinder fallen, kommt 200 Jahre aufgestaute Hysterie zutage!

Mittwoch, 5. Juni 2013

Käseblatt No. 1

Das Olimpianische Käseblatt
Übergabe des Käseblatts - leicht chaotisch, denn auch andere Fans zeigten sich bereits im Vorfeld derart begeistert, dass es einem fast schon aus den Händen gerissen wurde, bevor es die Herrschaften noch zu Gesicht bekommen hatten! - Le Comte Caspar ließ sich sogleich damit ablichten, sowie auch mit dem spontan entstandenen Mumpitz-Bettlaken - Fotos folgen natürlich. Besonders Sissy Voss zeigte sich begeistert über dermaßen viel Unsinn. Es war auch noch ein kleiner Plausch mit allen Bandmitgliedern möglich, die sich geduldig allen Fans widmeten. Da aber fast sofort nach dem Konzert schon die Abreise veranschlagt war, blieb wenig Zeit für Weiteres. Zu erwähnen sei hier auch eine Horde Uruk-Hai, die Le Comte fast noch entführt hätte! Sehr spaßig. Aber: Übergabe geglückt, Patient nicht tot! Le Comte fand wohl die Idee, viertel-/halbjährlich ein neues Exemplar zu bringen, recht ansprechend. Wir verfolgen die Idee auch dementsprechend weiter. Insgesamt fand das Ganze recht großen Anklang - und hat wohl auch Zukunft. Schön!


Edit:
Die erste Ausgabe des Käseblattes kann man jetzt übrigens auch herunterladen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen