1815. Herrensitz Coppelius.

Alchemisten, Akustiker und Astrologen arbeiten im Auftrag der Herren Coppelius an einem Verfahren, um die akustischen Instrumente Cello, Contrabass und Clarinetti auf unerhörte Lautstärke zu verstärken: Die galvanische Amplifikation! Die Rockgeschichte hat begonnen.

2015. Herrensitz Coppelius. Die Hertzmaschine ist fertiggestellt!

Akustisches Instrumentarium entfaltet sich zu dröhnendem Klanggewitter: Das Cello röhrt, der Bass knarzt, die Klarinetten schneiden sich durch Schlagzeug und Gesang. Gitarristen packen beschämt ihre Verstärker ein. Gaslichtromantiker, Steampunker und Liebhaber von handgemachter Musik - Coppelius sind zurück, lauter denn je!

Jubliläumskonzertfeierlichkeiten zu 200 Jahren galvanischer Amplifikation:

Die Hertzmaschine läuft an, die Herren Coppelius bereisen wieder den Kontinent.

Mit Kraft und Musizierfreude, gänzlich verzichtend auf hinter der Bühne versteckte Grammophone, -ja wirklich, komplett live, ohne Playbacks, ohne Einspieler- dafür mit dem unbändigen Willen, dem hochgeschätzten Auditorium den Vorteil akustischen Instrumentariums vorzuexerzieren. Jedes Konzert von Coppelius ist anders, jedes ist einzigartig, nie weiß man vorher, was geschehen wird. Doch sehen Sie sich vor: Wenn Gehrock und Zylinder fallen, kommt 200 Jahre aufgestaute Hysterie zutage!

Mittwoch, 13. August 2014

Seifenblasen Stäbe selbstgebaut



Man nehme: 
Einen Seitenschneider, eine Zange, Gartendraht, feinen Messingdraht, Perlen, ein Reagenzglas, Stoff und Schnur.


Aus dem Gartendraht biegen wir zuerst die gewünschte Form.


Dann können die Perlen je nach Geschmack aufgefädelt werden. 


Sind alle Perlen aufgefädelt biegt man zum Abschluss noch eine kleine Schlaufe, an der kann man den Stab später aufhängen.


Damit die Seifenblasenflüssigkeit später nicht so schnell abläuft und weil es gut aussieht kommt nun der feinere Draht zum Einsatz. 


Fertig gewickelt sieht es dann z.B. so aus. Nun noch einmal alles zurechtbiegen und sicherstellen, dass die Schleife auch in das Reagenzglas passt.


Weil ich das Reagenzglas nur ungern am Korken aufhängen möchte, habe ich aus dem Spitzenstoff noch eine kleine Tasche genäht und auf diese zur Verzierung Perlen genäht.


Den Faden, in diesem Fall braune Baumwollkordel, kann man einfach mit einer dicken Nähnadel durch den Stoff fädeln. 



Ich habe einen Verschlusskarabiner für Ketten mit auf die Schnur gefädelt und die Stäbe daran befestigt. So kann man alles zusammen transportieren und die Stäbe bei Bedarf abnehmen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen