1815. Herrensitz Coppelius.

Alchemisten, Akustiker und Astrologen arbeiten im Auftrag der Herren Coppelius an einem Verfahren, um die akustischen Instrumente Cello, Contrabass und Clarinetti auf unerhörte Lautstärke zu verstärken: Die galvanische Amplifikation! Die Rockgeschichte hat begonnen.

2015. Herrensitz Coppelius. Die Hertzmaschine ist fertiggestellt!

Akustisches Instrumentarium entfaltet sich zu dröhnendem Klanggewitter: Das Cello röhrt, der Bass knarzt, die Klarinetten schneiden sich durch Schlagzeug und Gesang. Gitarristen packen beschämt ihre Verstärker ein. Gaslichtromantiker, Steampunker und Liebhaber von handgemachter Musik - Coppelius sind zurück, lauter denn je!

Jubliläumskonzertfeierlichkeiten zu 200 Jahren galvanischer Amplifikation:

Die Hertzmaschine läuft an, die Herren Coppelius bereisen wieder den Kontinent.

Mit Kraft und Musizierfreude, gänzlich verzichtend auf hinter der Bühne versteckte Grammophone, -ja wirklich, komplett live, ohne Playbacks, ohne Einspieler- dafür mit dem unbändigen Willen, dem hochgeschätzten Auditorium den Vorteil akustischen Instrumentariums vorzuexerzieren. Jedes Konzert von Coppelius ist anders, jedes ist einzigartig, nie weiß man vorher, was geschehen wird. Doch sehen Sie sich vor: Wenn Gehrock und Zylinder fallen, kommt 200 Jahre aufgestaute Hysterie zutage!

Montag, 22. Dezember 2014

Coppelianischer Fan-vents Kalender: 22. Türchen

Voss Front 


Nach einem legendären Blubberauftakt in Stuttgart ging es Tags darauf weiter nach Nürnberg. 
Hier sollten die Fans eine echte Überraschung erleben. Ob es nun am neuen Hemd, am stuttgartschen Kartoffelsalat oder an einem öminösen grünen Getränk lag, das weithin als "Plörre" bezeichnet wird, weiß hinterher niemand mehr zu sagen. 
Man sah dem werthen Herrn Voss bereits an, dass etwas anders war, als er die Bühne betrat, denn er begrüßte das Auditorium nicht wie üblich fröhlich lächelnd sondern zeigte uns stattdessen seine beste Pommesgabel - Pose. 
Dieser scheinbaren Ankündigung ließ er auch sofort Taten folgen. Für Herrn Voss gab es kein halten mehr. Er rockte den Bass wie schon lange nicht mehr und zog damit sowohl das Publikum als auch seine Mitmusiker in seinen Bann. Ob nun neben dem Schlagzeug oder vorne beim Publikum, Herr Voss war an diesem Abend überall und es war großartig! Das neue Hemd hat den Abend nicht überstanden, aber Herr Voss, lassen Sie sich gesagt sein: für ein solches Konzert würde ich Ihnen jederzeit wieder ein Hemd schenken ;) 

DA CAPO!


After the legendary bubbling opening in Stuttgart, it was Nuremberg up next on the following day. Here the fans were in for a surprise. Whether it was due to the new shirt, the Stuttgart-made potatoe salad or an ominous green drink commonly known as "Plörre", nobody knows for sure. Even one look at Mr. Voss as he entered the stage told them that something was different, for he did not greet the auditorium with one of his usual cheerful smiles, but rather with his best devil horns pose. He immediately followed up this apparent suggestion with action. There was no holding him anymore. He rocked the bass like it wasn't seen in a long time, casting a spell over both, the audience and his fellow musicians. Be it beside the drums or right in the front with the audience, Mr. Voss was everywhere and it was brilliant! The new shirt didn't survive the evening, but Mr. Voss, let me tell you this: for another concert like this I'd give you another shirt any day.

DA CAPO!












Kommentare:

  1. Das war definitiv das Konzert des Jahres, wenn nicht sogar das Beste, das ich je miterleben durfte. OK, das zweitbeste nach dem legendären Plauen Konzert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So etwas habe ich noch nicht erlebt. Es war großartig!

      Löschen