1815. Herrensitz Coppelius.

Alchemisten, Akustiker und Astrologen arbeiten im Auftrag der Herren Coppelius an einem Verfahren, um die akustischen Instrumente Cello, Contrabass und Clarinetti auf unerhörte Lautstärke zu verstärken: Die galvanische Amplifikation! Die Rockgeschichte hat begonnen.

2015. Herrensitz Coppelius. Die Hertzmaschine ist fertiggestellt!

Akustisches Instrumentarium entfaltet sich zu dröhnendem Klanggewitter: Das Cello röhrt, der Bass knarzt, die Klarinetten schneiden sich durch Schlagzeug und Gesang. Gitarristen packen beschämt ihre Verstärker ein. Gaslichtromantiker, Steampunker und Liebhaber von handgemachter Musik - Coppelius sind zurück, lauter denn je!

Jubliläumskonzertfeierlichkeiten zu 200 Jahren galvanischer Amplifikation:

Die Hertzmaschine läuft an, die Herren Coppelius bereisen wieder den Kontinent.

Mit Kraft und Musizierfreude, gänzlich verzichtend auf hinter der Bühne versteckte Grammophone, -ja wirklich, komplett live, ohne Playbacks, ohne Einspieler- dafür mit dem unbändigen Willen, dem hochgeschätzten Auditorium den Vorteil akustischen Instrumentariums vorzuexerzieren. Jedes Konzert von Coppelius ist anders, jedes ist einzigartig, nie weiß man vorher, was geschehen wird. Doch sehen Sie sich vor: Wenn Gehrock und Zylinder fallen, kommt 200 Jahre aufgestaute Hysterie zutage!

Montag, 15. Dezember 2014

GCSG - Fantreffen auf dem viktorianischen Weihnachtsmarkt in Saarburg 2014

An diesem Wochenende war es endlich so weit. Der Viktorianische Weihnachtsmarkt in Saarburg öffnete seine Pforten, und wir waren mittendrin! Man platzierte uns direkt unter einer im Hof aufgespannten Wäscheleine, was für allgemeine Begeisterung und spontane "Seidenhöslein" Chöre sorgte. 

Die Gäste mit Tee, Keksen und allerlei Mumpitz versorgend genossen wir die wunderschöne Atmosphäre der Glockengießerei und seiner viktorianisch - weihnachtlichen Stände.



Die "Enchanting Carol Singers" sangen englische Weihnachtslieder...


...und wurden zwischendurch sowohl von der Blubber Brigade 
als auch von "Les enfants du feu" unterstützt.


Bei uns dagegen sah sich der werthe Besucher einer Herausforderung gegenüber!


Es wurde zum Teeduell geläuetet 


was von den Besuchern gerne angenommen wurde, schließlich winkten Tee und Kekse, ähm ich meine natürlich Ruhm und Ehre.

Auch der Welthenruhm kam nicht zu kurz, denn auch die angebotenen Flyer wurden gern entgegengenommen. 


Alles in allem war es ein mumpitziges, weltenrühmliches, viktorianisch - steampunkiges, leckeres, fotogenes und weihnachtliches Treffen in herrlicher Kulisse mit tollen Leuten, interessantem Warenangebot und aufgeschlossenen Besuchern. 
Gerne jederzeit wieder! Danke für die tolle Zeit! 



1 Kommentar: